Wirtschaft

Konjunktur-Institut erwartet längeren Abschwung

Das schwedische Konjunktur-Institut rechnet für absehbare Zeit mit einer wirtschaftlichen Abkühlung. Mit dem Hinweis auf die jüngsten Daten aus Wirtschaft und Finanzen sagte Instituts-Direktor Mats Dillén im Schwedischen Rundfunk, die Inflation sei zwar nicht so hoch, wie die Verbraucher meinten, aber der negative Trend sei deutlich. Dillén weiter:

„Wir rechnen damit, dass die Lage eine Zeitlang so bleibt. Das bedeutet, dass die schwedische Wirtschaft nicht die gleichen hohen Zuwachsraten erreichen wird wie in den letzten drei oder vier Jahren.“

Keinen Grund für Pessimismus gibt es hingegen für die schwedische Bauwirtschaft. Mats Dillén:

„In der Baubranche sehen wir eine Stabilisierung. Zwar wird der Zuwachs verhaltener verlaufen als in den vergangenen Jahren, aber trotzdem ist die Expansion recht stark. Die Auftragsbücher sind gut gefüllt, so dass die Bauunternehmer ziemlich zufrieden sind.“

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".