Begehrt in Russland: Schwedische LKW
SCHWEDEN-RUSSLAND

Schwedische LKW Renner in Russland

Schwedens Autoindustrie setzt die Expansion auf dem russischen Markt fort. Der LKW-Hersteller Scania, der seit mehreren Jahren eine Montageanlage für Busse in Sankt Petersburg betreibt, verstärkt seine Präsenz in dieser Woche mit der LKW-Endmontage.

„In diesem Jahr werden wir rund 7000 LKWs verkaufen“, sagte Raimo Lehtiö, Chef für Scania in Russland, dem Schwedischen Rundfunk.

Russland liege derzeit nach Brasilien in Scanias internationaler Verkaufsstatistik auf dem zweiten Platz. In Zukunft könne das Land jedoch auf den ersten Platz vorrücken. Die LKW-Fabrik, die Scania auf längere Sicht in Russland bauen will, könne dann nötig werden, um der steigenden Nachfrage zu begegnen.

Scanias Konkurrent Volvo baut derzeit bereits seine eigene russische Fabrik in Kaluga. Die Produktionsstätte soll im Frühjahr 2009 die Arbeit aufnehmen.

Scania plant zunächst den Ausbau eines Service-Netzes im gesamten Russland, um das Vertrauen bei den Kunden aufzubauen. „Vor allem wollen die Kunden raschen Service und eine bestmögliche Ausnutzung von Investitionen“, erklärte Raimo Lehtiö.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".