Letzter Ausweg Einlieferung: Immer mehr junge Frauen sind psychisch krank
Psychiatrie

Psychischer Zustand junger Frauen immer schlechter

Der psychische Zustand junger Mädchen und Frauen hat sich markant verschlechtert. Das geht aus einem Bericht des Zentralamts für Gesundheits- und Sozialwesen hervor. Demnach hat sich die Zahl der 15- bis 24-Jährigen, die wegen Depressionen in einer geschlossenen psychiatrischen Anstalt behandelt werden müssen, in den vergangenen zehn Jahren verdoppelt. Schon frühere Studien deuteten darauf hin, dass junge Frauen immer häufiger an psychischen Erkrankungen leiden. Diesen Studien lagen jedoch meist Umfragen zugrunde. Im Gegensatz dazu basiert der jüngste Bericht auf konkreten Zahlen über Krankenhausaufenthalte.

Laut Anders Printz von der psychiatrischen Einheit beim Amt für Gesundheits- und Sozialwesen bedarf es weiterer Analysen der Erkenntnisse. Um eine Trendwende einzuläuten, seien jedoch frühzeitige Maßnahmen nötig, betonte Printz im Schwedischen Rundfunk: „Es sollte bessere Voraussetzungen in der Schule dafür geben, die Probleme zu erkennen. Man muss den Mädchen im Umgang mit ihren Ängsten helfen und mit ihnen über ihre Schwierigkeiten reden – und zwar lange bevor die Situation so ernst ist, dass eine psychiatrische Behandlung nötig ist.“

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".