Verbraucherschutz

Ombudsmann verbietet Lidl-Preisausschreiben

Der für Verbraucherbelange zuständige Konsument-Ombudsmann hat den schwedischen Filialen der Ladenkette Lidl die Fortsetzung eines Preisausschreibens untersagt, weil man als Voraussetzung für die Teilnahme zwölf Büchsen Bier kaufen musste. Dieses Verhalten sei ungebührlich, befand der Ombudsmann. Lidl ermuntere damit Kunden zum Alkohol-Konsum und verstoße dabei gegen die Bestimmung des Alkoholgesetzes, die besondere Zurückhaltung bei der Vermarktung alkoholischer Getränke vorschreibe. – Die Ladenkette nahm das Preisausschreiben inzwischen aus dem Werbeprogramm.