Atomkraft

Immer mehr Schweden auf „Ja, Bitte“-Seite

Sämtlichen Zwischenfällen der jüngsten Zeit zum Trotz ist die Zahl der Atomkraftbefürworter in Schweden gestiegen. Einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Synovate zufolge sind inzwischen vier von zehn Schweden gegen einen Ausstieg. Vor einem Jahr waren es noch drei von zehn. Zum Stimmungswandel beigetragen hat offenkundig auch die anhaltende Klimadebatte. Demnach sind 70 Prozent der Befragten der Auffassung, dass die schwedische Kernenergie kaum negativen Einfluss auf die Umwelt habe. Laut Umfrage gibt es einen deutlichen Zusammenhang zwischen der Sicht auf Umweltschutz und die künftige Entwicklung der Atomkraft.

Gleichzeitig hat die schwedische Produktion von Kernbrennstoffen deutlich zugelegt. Dies bestätigte der Chef der Fabrik Westinghouse im mittelschwedischen Västerås, Anders Jackson, im Schwedischen Rundfunk. Während das Unternehmen in den 1980er und 90er Jahren noch 200 Tonnen Brennstoff auf dem internationalen Markt verkaufte, belaufe sich das Volumen heute auf 340 Tonnen. Jackson zufolge erlebe die Branche derzeit eine Renaissance: „Ich bin mir ziemlich sicher, dass auch Schweden in naher Zukunft über den Bau eines weiteren Kernkraftwerks nachdenken wird“, so Jackson von Westinghouse. „In wenigen Jahren wird das Wirklichkeit sein.”