Rassismus

EU-Rüge für Schwedens Anti-Rassismus-Haltung

Das EU-Amt für Grundrechte hat mehreren Mitgliedsländern, darunter auch Schweden, ungenügendes Vorgehen gegen Rassismus vorgeworfen. In einem in Brüssel veröffentlichten Bericht der EU-Behörde heißt es, zwar seien in Schweden strengere Strafen für rassistische Vergehen vorgesehen als in manchen anderen Staaten, doch würden vergleichsweise wenige Straftaten tatsächlich geahndet. Weiter erklärt das Amt, es fehle in Schweden an staatlichen Organen, die den Opfern rassistischer Übergriffe Schutz und Hilfe bieten könnten. Als Vorbild für die Behandlung des Problems nannte die EU-Behörde Großbritannien. Dort, so heißt es, würden rassistische Vergehen wirksamer verfolgt und bestraft als in allen anderen Unionsländern.