Nach Grubenbrand:

Eingeschlossene Grubenarbeiter befreit

Bei einem Grubenbrand in Malmberget sind am Donnerstagnachmittag acht Arbeiter in 1.200 Meter Tiefe eingeschlossenen worden. Noch am Abend konnten die Kumpel befreit werden, niemand kam bei dem Brand ernsthaft physisch zu Schaden. Nur ein Mann musste ärztlich untersucht werden. Am Donnerstagnachmittag hatte ein Auto in der Grube des  Bergbauunternehmens LKAB in 1.000 Meter Tiefe Feuer gefangen. Die Bergbauarbeiter flüchteten für sechs Stunden in eine Rettungskammer. Die Brandursache ist bisher nicht geklärt.