Flüchtlingspolitik

Migrationsbehörde setzt Ausweisungen nach Libyen aus

Die schwedische Migrationsbehörde hat sämtliche Ausweisungen nach Libyen ausgesetzt. Das teilte die Behörde am Freitagnachnmittag mit. Damit reagiert das Amt auf Informationen, wonach ein aus Schweden ausgewiesener Mann in Libyen gefangen genommen und gefoltert worden sein soll. Anschliessend soll der Mann an seinen Verletzungen gestorben sein.

Der Libyer ist desertiert und hatte in Schweden einen Asylantrag gestellt. Die Migrationsbehörde jedoch bewilligte dem Mann keine Aufenthaltserlaubnis.

Bis die näheren Umstände des Falls geklärt sind, werde es keine weiteren Ausweisungen nach Libyen geben, kündigte die Behörde an.