Politikerwoche

Startschuss für Almedalen in Visby: Liberale versprechen Steuersenkungen für Unternehmer

Für die schwedische Innenpolitik gibt es diese Woche nur einen Ort: Visby auf der Ostseeinsel Gotland. Dort findet die alljährliche Politikerwoche in Almedalen statt. Almedalen ist ein kleiner Park direkt an der historischen Stadtmauer mit einer Bühne, von wo aus sich die Reichstagsparteien allabendlich ans Volk wenden.

Sonntagabend fiel der Startschuss für die diesjährige Politikerwoche. Der Vorsitzende der Liberalen Volkspartei, Bildungsminister Jan Björklund, sprach als erster zur Menge. Für Björklund war es eine Premiere, er ist ja erst seit vergangenem Jahr Parteichef. Björklund gilt als effizient und entscheidungskräftig, und versuchte mit den Themen Schule, Arbeitsmarkt und Kernkraft als grüne Energie zu punkten. Außerdem gelobte er die Senkung der Unternehmenssteuer.

Die Politikerwoche feiert dieses Jahr einen runden Geburtstag. 1968 nämlich sprach zum ersten Mal Schwedens damaliger Ministerpräsident Olof Palme von einem Lastwagen herunter zur Menge. Eine Institution war geschaffen.

So ist es bis heute. Eine Woche lang ist Visby von Politikern übervölkert, für die Abgeordneten des Reichstags - und natürlich insbesondere die Minister - gilt ein ungeschriebenes Schlipsverbot.

Wo, wenn nicht in Almedalen, wollen die Politiker beweisen, dass sie nicht „die da oben“ sind, die ohne Bodenhaftung über die Köpfe der Bevölkerung hinweg bestimmen. Doch nicht nur Politiker aus Reichstag genauso wie aus Landtagen sind zugegen. Visby wimmelt auch von Lobbyisten und anderen Meinungsmachern. 662 Veranstaltungen haben die Organisatoren dieses Jahr gezählt.