Somalia

Nach Entführung: Schwedischer Katastrophenschutz wieder vor Ort

Das schwedische Katastrophenschutzamt hat sein Minenräumungsprojekt in Somalia wieder aufgenommen. Das meldet die Nachrichtenagentur TT. Nach der Entführung zweier Mitarbeiter durch Rebellengruppen vor einer Woche hatte das Amt sämtliche Tätigkeiten in Somalia eingestellt. Zwar kamen die Männer nicht körperlich zu Schaden, trotzdem wollte das Amt zunächst die näheren Umstände der Entführung analysieren, bevor die Minenspezialisten wieder tätig werden. Das Katastrophenschutzamt hat nun die Sicherheitsmaßnahmen für seine Mitarbeiter verschärft. So sollen die Angestellten etwa nur noch in Lagern der Vereinten Nationen übernachten, berichtet TT.