Westjordanland

Schweden protestieren gegen Mauerbau

An den Protesten gegen den Mauerbau im Westjordanland sind insgesamt neun Schweden beteiligt. Laut Nachrichtenagentur TT gelangten drei der Demonstranten erst am Sonntag in die abgesperrte Stadt Nilin nahe Ramallah. Gemeinsam mit Briten und Franzosen der Organisation International Solidarity Movement planen die Schweden einen Dokumentarfilm über eine palästinensische Familie und deren Protest gegen die Mauer zwischen israelischen Siedlungen und den Palästinensergebieten. TT zufolge wolle die internationale Organisation gegen Übergriffe von israelischer Seite demonstrieren.

Am Sonntag verhängte Israel eine Ausgangssperre in Nilin. Die Sperre werde laut Nachrichtenagentur AFP erst aufgehoben, wenn die gewaltsamen Proteste aufhörten. Trotz des Ausgehverbots haben zwei der Schweden die Stadt inzwischen verlassen können. Dem Schwedischen Rundfunk sagte Generalkonsul Nils Eliasson, dass das schwedische Außenamt den Schweden kaum helfen könne, solange die Stadt abgesperrt sei. Eliasson verwies darauf, dass sein Ministerium von Reisen ins Westjordanland ausdrücklich abgeraten habe.