Verkehrssicherheit

Polizei ermittelt wegen grober Mängel bei Göteborger Bussen

Die Verkehrspolizei in Göteborg hat gegen den Göteborger Verkehrsverband Ermittlungen eingeleitet. Das meldet die Nachrichtenagentur TT. Hintergrund sind Stichproben der Verkehrspolizei, die gravierende Mängel an den Bussen des öffentlichen Nahverkehrs aufwiesen. So habe die Polizei bei einer Stichprobe im März bei 21 von 22 Bussen Beanstandungen gehabt. In etlichen Bussen fehlte demnach der Nothammer, der Türmechanismus zur Vermeidung von Verletzungen funktionierte in vielen Fällen nicht, und eine Reihe Busse hätte Öl verloren.

Eine weitere Stichprobe im Mai ergab, dass acht von zehn Bussen die Mängel nicht behoben hatten. Der Zeitung „Göteborgs-Posten“ sagte einer der zuständigen Kommissare, es sei nicht akzeptabel, dass TÜV und Werkstätten diese Fehler offenkundig übersehen hätten. Der TÜV wies die Vorwürfe zurück. Es sei eher wahrscheinlich, dass neue Mängel zwischen Begutachtung und Stichprobe auftreten würden. Schließlich legten die Busse in kurzer Zeit viele Kilometer zurück.