Atomkraft

Gewerkschaft und Arbeitgeberverband wollen mehr Kernkraft

In einem gemeinsamen Vorstoß haben der Gewerkschaftsdachverband LO und der Arbeitgeberverband „Svenskt Näringsliv“ gefordert, an der Atomkraft festzuhalten. Der Nachrichtenagentur TT zufolge wollen Vertreter der beiden Verbände ein Abkommen über die Parteigrenzen hinweg. Es gäbe einen blinden Glauben an alternative Energiequellen wie Windkraft. Auch sei die Entwicklung bei Kohle und Öl negativ. Schwedens Wirtschaft brauche Kern- und Wasserkraft, um auch künftig wettbewerbsfähig zu bleiben, so die Verbandsvertreter. Atomenergie sei günstig und klimafreundlich. Allerdings räumte die stellvertretende Vorsitzende des Arbeitnehmerverbandes, Annika Lundius, gegenüber TT ein, dass Fragen der Endlagerung noch nicht geklärt seien. Gleichwohl habe die Kernenergie seit den 1980er Jahren eine beachtliche technische Entwicklung durchgemacht, so Lundius.