Auslandseinsätze haben bislang Priorität (hier: die nordische "Nordic Battle Group" beim Manöver)
VERTEIDIGUNG

Tolgfors will Verteidigung umbauen

Schwedens Verteidigung muss effektiver werden. Das hat Verteidigungsminister Sten Tolgfors betont. „Es ist offenkundig, dass die Entwicklung hin zu einer Verteidigung gehen muss, die rascher zugänglich und besser anwendbar ist - für den Einsatz innerhalb wie auβerhalb unserer Grenzen“, sagte Tolgfors im Schwedischen Rundfunk mit Verweis auf die Georgien-Krise.

Der dortige Konflikt sei im Laufe weniger Tage eskaliert und habe rasche Maßnahmen erfordert. Ob die schwedischen Streitkräfte im Falle einer Krise in der näheren Umgebung Schwedens rasch handlungsfähig seien, sei zweifelhaft.

Der Nutzen von Verbänden, die bis zur Einsatzfähigkeit Monate oder gar ein Jahr brauchten, sei in einem solchen Fall begrenzt, sagte Tolgfors mit Bezug auf die Struktur der schwedischen Streitkräfte, die gegenwärtig zu einem Drittel aus so genannten Einsatzverbänden bestehen. Der Minister erklärte, er wolle die bisherige Aufteilung in gesonderte Auslandstruppen und eine nationale Einsatz-Organisation aufheben. Einzelheiten zu diesen Plänen kündigte er für den kommenden Herbst an. (ar)

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".