Georgische Soldaten am Montag in Gori (Foto:Scanpix, Sergei Grits)
GEORGIEN-KRISE

Schweden friert militärische Zusammenarbeit mit Russland ein

Als Ausdruck des Protestes gegen Russlands Kriegführung in Georgien stellt Schweden seine militärischen Kontakte zu Russland bis auf weiteres ein. Dies hat Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt erklärt.

Der vom Auβenpolitischen Rat (utrikesnämnd) getroffene Beschluss wird von sämtlichen Reichstagsparteien mitgetragen und betrifft unter anderem gemeinsame Manöver.

”Ziel ist es natürlich, den Russen ein Umdenken nahe zu legen und deutlich zu machen, dass ihr Handeln massiv verurteilt wird”, sagte Fredrik Reinfeldt. Der Auβenpolitische Rat bezeichnet den russischen Einmarsch als „inakzeptabel und einen Bruch des Völkerrechts“.

Die Frage, ob Schweden sich aufgrund der aktuellen Entwicklung von Russland bedroht sehe, verneinte Reinfeldt. Zumindest auf kurze Sicht sei dies nicht der Fall. (ar)

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".