Unfallverhütung

Wildunfallgefahr durch Fallobst am Straßenrand

Der staatliche Rat zur Verhütung von Wildunfällen hat an die Bürger appelliert, Fallobst nicht an Straßenrändern zu entsorgen. In einer in Malmö veröffentlichten Erklärung betonte der Rat, diese unliebsame Praxis führe häufig zu Verkehrsunfällen mit verschiedenen Wildarten. Falläpfel seien für Elche eine Delikatesse, aber gerade diese für Autofahrer sehr gefährlichen Tiere müssten von Landstraßen ferngehalten werden. Deshalb sei es wichtig, dass Fallobst möglichst 500 Meter weit von Straßen entfernt abgelegt werde.