Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/

Hohes Krebsrisiko für schwedische Frauen

Publicerat torsdag 2 oktober 2008 kl 12.14

Das Risiko an Gebärmutter- oder Eierstockkrebs zu erkranken ist bei Frauen, die in Schweden geboren sind, größer als bei im Ausland geborenen Frauen. Während die beiden Krebsarten in Schweden im internationalen Vergleich mit am weitesten verbreitet sind, besteht das geringste Risiko einer Erkrankung für  Frauen, die im Iran und der Türkei geboren sind. Dies belegt eine Studie des renommierten Karolinska Institutes in Stockholm. Für die Studie waren Daten über 5 Millionen Frauen in einem Zeitraum von 35 Jahren ausgewertet worden. Die Forscher des Karolinska Institutes führen die Ergebnisse vor allem auf unterschiedliche Lebensweisen in den verschiedenen Ländern zurück, unter anderem was die Geburt von Kindern, den Gebrauch von empfängnisverhütenden Mitteln und das Rauchen angeht.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".