Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/

Finanzspritze für Volvo in Westschweden

In Amerika wurden im September nur halb so viele Volvos verkauft wie zuvor.

Mit einem Hilfspaket von umgerechnet rund 20 Millionen Euro will die Region Västra Götaland den Personenwagenhersteller Volvo und mit ihm die Fahrzeugbranche aus der Krise führen.  Zuvor hatte der Eigentümer von Volvo Personenwagen, Ford, angekündigt, die Fahrzeugentwicklung in Göteborg zu reduzieren. Die Region Västra Götaland investiert das Geld vor allem in Projekte für Sicherheit, Energie und Umwelt.

Mit den Verbesserungsmaßnahmen will man das Mutterunternehmen Ford dazu bringen, umzudenken und wieder auf Göteborg zu setzen, so Bertil Törsäter, Entwicklungschef der Region Västra Götaland.

Zwar habe die Regierung Extragelder für die Automobilindustrie abgelehnt. Die 20 Millionen Euro könnten aber aus dem bereits vorhandenen Forschungshaushalt genommen werden:

„Ich glaube nicht, dass von der Regierung zusätzliche Gelder kommen werden. Damit haben wir in diesem Fall auch nicht gerechnet. Stattdessen soll das Geld von den verschiedenen Behörden kommen, die zum Ziel haben, Forschung und Entwicklung zu unterstützen.“

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".