Gesetze

Stalking soll härter bestraft werden

Ein neues Gesetz soll Menschen besser vor systematischen Belästigungen und Bedrohungen schützen. Diesen Vorschlag unterbreitete die von der Regierung eingesetzte Gutachterin am Dienstag Justizministerin Beatrice Ask.

Als neue Bezeichnung des Verbrechens schlägt die Gutachterin „unerlaubte Verfolgung“ vor. Wer sich dieses Verbrechens schuldig macht, solle mit einer Gefängnisstrafe von höchstens zwei Jahren rechnen müssen, in schweren Fällen könne die Strafe auf vier Jahre ausgedehnt werden.

Weiter sieht der Vorschlag vor, das heutige Gesetz zum Besuchsverbot auf ein allgemeines Kontaktverbot auszuweiten. Dieses Kontaktverbot könnte dann mit einer elektronischen Überwachung der Person kombiniert werden, über die das Verbot verhängt wurde.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".