Klimaschutz

SAS will vom Emissionshandel ausgenommen werden

Die skandinavische Fluggesellschaft SAS hat ihre Besorgnis über die Folgen des erweiterten EU-Emissionshandels ausgedrückt. In einem Brief an die zuständigen Minister Schwedens, Norwegens und Dänemarks bittet SAS-Chef Mats Jansson, dass die Fluggesellschaften vom Emissionsrechtehandel ausgenommen werden. Hintergrund ist der Europaparlamentsbeschluss vom Sommer, wonach sämtliche Fluggesellschaften, die europäische Ziele anfliegen, ab dem Jahr 2012 in den Emissionshandel mit einbezogen werden sollen. Demnach würde die ohnehin angeschlagene Airline SAS jährlich mit Mehrausgaben von umgerechnet 200 Millionen Euro belastet.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".