Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Nahostkonflikt

Schwedisches Unternehmen aktiv in israelischen Siedlungen

Publicerat tisdag 21 oktober 2008 kl 13.39
Assa Abloy mit Sitz in Barkan (rot markiert)

Das schwedische Schloss- und Sicherheitsunternehmen Assa Abloy hat eine Fabrik in den israelisch besetzten Gebieten im Westjordanland. Dies geht aus einem gemeinsamen Bericht des Diakonischen Werks, der Schwedischen Kirche und der Freiwilligenorganisation Swedwatch hervor.

Wie das Diakonische Werk in einer Pressemitteilung schreibt, bedeute Assa Abloys Investition in die illegalen Siedlungen auch eine Investition in weiteres Leiden sowohl auf jüdischer wie auf palästinensischer Seite. Das schwedische Unternehmen widersetze sich aktiv dem Friedensprozess, heißt es weiter.

Die Organisationen forderten Assa Abloy auf, seine Fabrik zu verlegen. Das Unternehmen verwies jedoch darauf, dass es zunächst eine interne Untersuchung geben müsse.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".