Truppenbesuch

Reinfeldt in Afghanistan

Bei seinem Truppenbesuch in Afghanistan trifft Schwedens Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt auch die Ortsbevölkerung. Wichtig für den Aufbau einer funktionstauglichen Zivilgesellschaft sei neben militärischer Präsenz zur Bekämpfung von Terrorgruppen auch humanitäre Arbeit, so Reinfeldt.

„Das ist ein wichtiger Gesichtspunkt, der während des Besuchs oft geäußert wurde: Wenn das hier funktionieren soll, dann ist wichtig, dass vor Ort auch Entwicklungshilfemaßnahmen durchgeführt werden.“
Schwedische Truppen leiten seit März 2006 ein so genanntes Rekonstruktionsteam in Mazar-i-Sharif in Nordafghanistan, zu dem auch Personal aus Finnland gehört. Derzeit sind 389 schwedische Soldaten dort stationiert, ihre Zahl soll im Laufe des Jahres 2009 auf 500 aufgestockt werden.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".