Sorgte zuletzt im Dezember wegen Krawallen für Negativschlagzeilen: Rosengård in Malmö
Bericht:

Rosengård Heimstatt von Islamisten

Im Malmöer Problemviertel Rosengård gewinnen extreme Islamisten immer stärker an Einfluss. Zu diesem Schluss kommt ein Bericht der Militärhochschule. Demnach würden in Rosengård vermehrt religiöse Freischulen und Kellermoscheen gegründet. Religiöse Fanatiker würden kontrollieren, ob Frauen verschleiert sind.

Im Stadtteil selbst riefen die Studienergebnisse Kritik hervor. So betonte der Vorsitzende der Stadtteilverwaltung, Andreas Konstantinides, im Schwedischen Rundfunk, dass der Bericht ein verzerrtes Bild der Wirklichkeit abgebe: „Auch mit mir hat eine Frau Kontakt aufgenommen, die von Ultraradikalen zum Schleiertragen gezwungen wurde. Aber dabei handelt es sich um einen Einzelfall. Die Studie ist viel zu klein, um das vermeintliche Ausmaß erkennen zu können.“

Der Forscher interviewte für seine Studie insgesamt 30 Personen, die in Rosengård arbeiten. Seine Ergebnisse verteidigte er damit, dass sämtliche Aussagen übereinstimmten und sich außerdem mit anderen Studien beispielsweise im benachbarten Kopenhagen deckten.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".