Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Finanzkrise

Milliardenpaket für Schwedens Banken

Die Regierung in Stockholm hat ein Stützungsprogramm für die schwedischen Banken in Höhe von umgerechnet fünf Milliarden Euro beschlossen. Finanzminister Anders Borg betonte, die Regierung wolle erreichen, dass der Kreditmarkt nach der weltweiten Finanzkrise wieder voll funktionsfähig werde.

Finanzmarktsminister Mats Odell erläuterte das Maßnahmenpaket vor der Presse:

„Das bedeutet, dass der schwedische Staat bei Bedarf für die Allgemeinheit eingreifen kann, wenn das dazu führt, dass Firmen durch die Aufnahme von Krediten Entlassungen vermeiden können. Um das sicherzustellen, können wir mit unseren Geldern die Mittel der privaten Eigner ergänzen, damit die Banken wieder genügend Kapital zur Vergabe von Krediten haben.“   

Eine der Bedingungen der Regierung für die Gewährung öffentlicher Gelder ist es, dass an dem Programm teilnehmende Banken Bonuszahlungen oder größere Abfindungen für Direktoren einstellen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".