Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
eritrea

Besorgnis über eritreisch-schwedischen Journalisten

Die Regierung in Stockholm ist über das Schicksal des aus Eritrea stammenden schwedischen Journalisten Dawit Isaak besorgt. Das Außenministerium beauftragte den Botschafter für Eritrea, sich bei den Behörden in Asmara nach Isaaks Befinden zu erkundigen und auf seine Freilassung hinzuwirken.

Der Menschenrechts-Aktivist ist seit 2001 mit Unterbrechungen in Haft, nachdem er in einem Offenen Brief demokratische Reformen in seiner Heimat gefordert hatte. Kürzlich wurde bekannt, dass er in ein Krankenhaus eingeliefert wurde. Vertreter der eritreischen Demokratie-Bewegung befürchten, dass Isaak gefoltert wurde und sich in Lebensgefahr befindet.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".