Ringsport

FILA ändert Regeln aufgrund schwedischer Proteste

Der Protest des schwedischen Ringers Ari Abrahamian bei den Olympischen Spielen in Peking im vorigen Sommer hat Erfolg gehabt. Auf Druck des schwedischen olympischen Komitees ändert der internationale Ringerverband, FILA, mehrere seiner Regeln.

Unter anderem wird die Möglichkeit für die Parteien geschaffen, den Kampf zu unterbrechen, damit die Schiedsrichter in strittigen Situationen Filmaufzeichnungen in Zeitlupe überprüfen können. Genau dies hatte Abrahamian in Peking gefordert. Außerdem werden umstrittene Einlose-Regeln geändert.
Der schwedische Ringer hatte aus Protest seine Bronzemedaille zurückgegeben, weil er der Meinung war, dass im Halbfinale fälschlicherweise zu seinen Ungunsten entschieden worden war, was ihm den Einzug ins Finale versperrte. 

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".