Schleier-Verbot

Muslimische Frauen klagen gegen Berufsschule

Zwei muslimische Frauen haben beim Diskriminierungsombudsmann Klage gegen eine Berufsschule bei Stockholm eingereicht, weil die Schule ihnen das Tragen eines Gesichtsschleiers verboten habe. Das berichtet die Zeitung „Svenska Dagbladet“. Demnach hat die Rektorin den beiden Frauen ein Ultimatum gestellt.

Entweder müssten sie den Niqab, der bis auf die Augen das gesamte Gesicht verhüllt, ablegen oder aber ihre Studien abbrechen. In ihrem Beschwerdebrief an den Diskriminierungsombudsmann schreibt eine der Musliminnen, sie sei dem Lehrpersonal bereits entgegen gekommen, indem sie den Gesichtsschleier während des Unterrichts und zur Identifikation zur Seite genommen habe.

In den Regeln des Amts für Schul- und Bildungswesen kommt der Niqab allerdings nicht vor. Dort ist nur der Ganzkörperschleier, die Burka, genannt, deren Tragen im Unterricht nicht zugelassen ist. Zulässig ist lediglich das Kopftuch.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".