Das Amt für Gesundheits- und Sozialwesen alarmiert
PSYCHIATRIE

Harte Kritik an Psychiatrie

Die geschlossene psychiatrische Behandlung in Schweden weist groβe Mängel auf. Das hat das Zentralamt für Gesundheits- und Sozialwesen in einem aktuellen Bericht festgestellt.

„Wir meinen, dass psychiatrische Zwangsbehandlung sehr breit gefächerte, vielfältige Maβnahmen enthalten sollte, weil der Bedarf bei den Patienten sehr groβ ist“, sagte die für den Bericht verantwortliche Susanne Rolfner Suvanto. Stattdessen funktioniere die Behandlung aber häufig sehr einseitig. Viele Patienten, die Therapie und familiäre Unterstützung brauchten, würden lediglich medikamentös behandelt. Zudem gebe es entschieden zu wenig Behandlungsplätze. Ein groβes Problem ist laut dem Bericht auch die vielfach nicht vorhandene Hilfe für Kinder der Betroffenen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".