Viele Kommunen sind von der Wirtschaftskrise überrumpelt
Konjunktur

Kommunen nur schlecht auf mehr Sozialhilfeempfänger vorbereitet

Schwedens Kommunen sind nur unzureichend auf die Folgen der anhaltenden Kündigungswelle vorbereitet. Wie eine Umfrage des Schwedischen Rundfunks zeigt, haben zwei von drei Kommunen bislang keinen Sonderposten im Haushalt für die steigenden Sozialhilfeleistungen eingerichtet.

Dies hänge den Gemeindevorständen zufolge damit zusammen, dass die Wirtschaftskrise genau zwischen die Haushaltsplanungen gefallen sei. Allerdings machte der sozialdemokratische Kommunalrat im mittelschwedischen Arboga, Olle Ytterberg, auch deutlich: „Unser Haushalt sieht natürlich keine Massenarbeitslosigkeit vor. Denn die Unterstützung bei Arbeitslosigkeit ist de facto Sache des Staates und nicht der Kommunen.“

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".