Der Handy-Markt ist eingebrochen
HANDYMARKT

Sony Ericsson schnürt neues Sparpaket

Der japanisch-schwedische Mobiltelefonhersteller Sony Ericsson streicht weitere 2000 Stellen. Dies gab das Unternehmen am Freitag in London bekannt. Sony Ericsson will mit dieser Maβnahme weitere 400 Millionen Euro jährlich einsparen. Zuvor waren bereits zwei umfangreiche Sparprogramme aufgelegt worden.

Nach dem am Freitag veröffentlichten Quartalsbericht für die ersten drei Monate des Jahres. verzeichnet Sony Ericsson einen Verlust in Höhe von umgerechnet 370 Millionen Euro. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres war ein Gewinn von 193 Millionen Euro zu verzeichnen gewesen.

Im ersten Quartal dieses Jahres hatte Sony Ericsson 14,5 Millionen Handys verkauft. In den vergangenen jahren hatte die Zahl bei rund 25 Millionen gelegen. Nach Prognosen des Unternehmens wird der weltweite Handyverkauf in diesem Jahr um mindestens 10 Prozent zurückgehen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".