Hamsterware? Tamiflu
SCHWEINEGRIPPE

Schweinegrippe: Opposition verlangt Richtlinien

Angesichts der raschen internationalen Ausbreitung der Schweinegrippe haben die Oppositionsparteien am Dienstag im Reichstag von der Regierung Informationen über geplante Maβnahmen gefordert. 

Insbesondere verlangten die Oppositionsvertreter Auskunft darüber, was gegenwärtig getan werde, um zu verhindern, dass Ärzte nicht zu zeitig und ohne die Vorgabe von Richtlinien Anti-Grippe-Medikamente wie Tamiflu  verschrieben. In diesem Fall bestünde das Risiko, dass das Virus eine Resistenz gegen die Medikamente entwickelt.

Unterdessen wurden erneut Forderungen nach einer eigenen schwedischen beziehungsweise gesamtnordischen Herstellung von Impfstoff laut. Im akuten Bedarfsfall sei es nicht sicher, dass die verfügbaren Mittel reichten, sagte Björn Olsen, Professor für Infektionskrankheiten an der Universität Uppsala, im Schwedischen Rundfunk. Es sei bedauerlich, dass die nordischen Länder frühere Pläne für eine gemeinsame Impfstoffherstellung zu den Akten gelegt hätten.

Eine eigene Impfstoffherstellung hätte nicht zuletzt einen psychologischen Effekt, so Olsen: ”Ich denke, dies ist ein wichtiger Teil der psychologischen Verteidigung. Wenn man Pech hat, dann mutiert das Virus im Handumdrehen und wird aggressiv. Wenn man in diesem Fall eine Impfstoffproduktion oder eine Impfstoffproduktion gegen die herkömmliche Saison-Grippe am Laufen hat, kann man die Produktion rasch auf das neue Virus umstellen.”

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".