Das Lager auf Guantánamo
ASYL

Asyl für früheren Guantánamo-Häftling

Die Asylbewilligung für den Uiguren Adil Hakimjan, vormaliger Häftling im US-amerikanischen Militärgefängnis Guantánamo, steht fest. Diesen endgültigen Bescheid gab am Mittwoch das Migrationsgericht.

Das Einwanderungsamt hatte den Asylantrag zunächst abgelehnt. Wie das Gericht jetzt entschied, war diese Ablehnung nicht gerechtfertigt gewesen. In zweiter Instanz war Hakimjan Asyl bewilligt worden.

“Dies ist aus vielen Gründen sehr positiv“, sagte Hakimjans Anwalt Steen de Geer im Schwedischen Rundfunk. „Natürlich zunächst für Hakimjan selbst. Gut ist aber auch die Tatsache, dass ein früherer Guantanamo-Gefangener Asyl in Schweden erhält. Das könnte ein Beispiel für andere europäische Länder sein.“

Der Uigure war im Frühjahr 2006 gemeinsam mit einer Gruppe von Landsleuten aus Guantanamo entlassen worden und hatte, nach vermutlich starkem Druck aus den USA, Asyl in Albanien erhalten. Die Rückkehr in ihr Heimatland China hatten die Männer abgelehnt. Im November 2007 hatte Hakimjan in Stockholm, das er im Rahmen eines Menschenrechts-Seminars besuchte, um Asyl in Schweden nachgesucht. Sein Antrag war zunächst mit der Begründung abgelehnt worden, er habe bereits in Albanien Asyl. Zudem sei seine Identität nicht zweifelsfrei nachzuweisen. 

Hakimjans Schwester lebt bereits in Schweden.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade ljud i menyn under Min lista