Will weiter an der Spitze streiten: Lars Ohly (hier am 1. Mai; Archivfoto: Janerik Henriksson/Scanpix)

Nach Wahlfiasko: „Ohly soll zurücktreten"

Nach dem schlechten Ergebnis der Linkspartei bei den schwedischen Wahlen zum Europaparlament sind in der Partei Forderungen nach dem Rücktritt des Parteivorsitzenden Lars Ohly laut geworden. In einer Untersuchung des Fernsehsenders TV4 unter 1300 Kommunalvertretern der Linskpartei forderten an die 30 der Befragten Ohlys Rücktritt.

Die Partei hatte bei den Europawahlen 5,7 Prozent der Stimmen erhalten, im Vergleich zu 12,8 Prozent bei den Wahlen von 2004, und eines ihrer bisher zwei Mandate im Brüsseler Parlament verloren. Lars Ohly sagte TV4, offenbar sei die Linkspartei, die die schwedische EU-Mitgliedschaft kritisiert, von vielen Menschen als „rückwärtsgewandt" aufgefasst worden. Er gedenke jedoch nicht, seinen Posten als Parteichef zu verlassen. „Ich habe noch viel zu geben", so Ohly.


(Radio Schweden 8.6.2009)

Relaterat

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".