Regierungsvorschlag

Härtere Anforderungen an religiöse Schulen

An religiöse Schulen in Schweden sollen künftig härtere Anforforderungen gestellt werden. Bildungsminister Jan Björklund von der Liberalen Volkspartei stellte am Vormittag in Stockholm den Entwurf für ein umfassendes neues Schulgesetz vor. Danach dürfen religiöse Schulen nur unter bestimmten Auflagen betrieben werden. Alle religiös motivierten Aspekte wie Tischgebete, Symbole und Aktivitäten sollen außerhalb der Kernunterrichtszeit stattfinden.

Darüber hinaus können religiöse Schulen gezwungen werden, etwaige private Geldgeber offen zu legen. Gegenüber dem Schwedischen Rundfunk erklärte Björklund, er gehe davon aus, dass die meisten religiösen Schulen in Schweden diesen Prinzipien bereits folgten. In erster Linie gehe es beim neuen Schulgesetz darum, Rechtssicherheit für Schulen und Schulbehörde zu schaffen.