Entwicklungshilfe

Hilfsorganisationen beunruhigt über Einsparungen

Unabhängige Hilfsorganisationen in Schweden sind beunruhigt über bevorstehende Kürzungen im Entwicklungshilfehaushalt. Aufgrund der Wirtschaftskrise und sinkendem Bruttoinlandsprodukt wird die Entwicklungshilfe im kommenden Jahr um etwa 5 Prozent sinken. Daher müssen Prioritäten für die Ausgabe der Mittel gesetzt werden. Als Folge dieser Einsparungen befürchten Hilfsorganisationen, dass Projekte zur Bekämpfung von HIV und Aids eingestellt werden müssen. Die evangelische Hilfsorganisation Diakonia kritisiert, dass Klimaschutz- und Umweltprojekte vom Entwicklungshilfeministerium Priorität eingeräumt wurden.