Unregelmäßigkeiten bei EU-Wahl

Bei der EU-Wahl ist es in Schweden zu Unregelmäßigkeiten gekommen. Das berichtet Schwedische Rundfunk unter Berufung auf Protokolle der Wahlbehörde. Danach habe es im Raum Stockholm nicht genügend Wahlzettel gegeben, sodass einzelne Wähler gezwungen waren, andere Parteien zu wählen als beabsichtigt. Zudem sind in einzelnen Wahlurnen mehr abgegeben Wahlzettel gezählt worden als Wähler registriert waren.

Ein Vertreter der Wahlbehörde wollte sich im Schwedischen Rundfunk nicht direkt zu den Vorfällen äußern, räumte aber ein, dass die Struktur schwedischer Wahlzettel generell die Gefahr von Unregelmäßigkeiten begünstige. Im Gegensatz zu Deutschland sind in Schweden nicht alle Parteien auf einem Wahlzettel aufgelistet, sondern für jede Partei gibt es einen eigenen Wahlzettel.