SOZIALES

Räumungsklagen nehmen zu

Die Zahl von Menschen, die nach einer Räumungsklage ihre Wohnung räumen müssen, ist weiter gestiegen. Das berichtet der Schwedische Rundfunk mit Verweis auf aktuelle Veröffentlichungen der zentralen Gerichtsvollzugsbehörde. Im ersten Halbjahr 2009 verloren demnach an die 1500 Personen, fast acht Personen täglich, infolge einer Zwangsräumung ihre Wohnung. 200 davon waren junge Menschen im Alter von 18 bis 25 Jahren.

Rickard Stenberg, Vorsitzender des Landesverbandes der Verschuldeten, Insolvenz, sagte: "Junge Menschen sind derzeit zunehmend von Räumungen betroffen. Dies liegt natürlich zum einen an der hohen Jugendarbeitslosigkeit. Andererseits vertritt so mancher junge Mensch die Auffassung, die Miete kommt nicht zuerst - es wird sich schon alles lösen. Leider muss man dann lernen, dass dem nicht so ist." Die langen Warteschlangen für Wohnraum insbesondere in den Groβstädten hätten darüber hinaus zu einer restriktiveren Haltung der Wohnungsbesitzer beigetragen, so Stenberg.

 (30.2.2009)

 (19.1.2009)