Fußball

Gothia-Cup angepfiffen

1 500 Fußballjunioren aus 63 Ländern spielen ab heute in Göteborg um den traditionellen Gothia-Cup. Erstmals seit 1980 nimmt auch ein Team aus dem Irak teil.

Wichtigstes Ziel dieser Jugendspiele, so die Organisatoren, seien Begegnungen, die Kenntnis voneinander, und der Respekt füreinander.

Die regionale Gesundheitsbehörde hat in diesem Jahr einen besonderen Bereitschaftsplan für die Veranstaltung entwickelt. Die Begegnung von Teilnehmern aus vielen verschiedenen Ländern könne eine Ausbreitung der so genannten Schweinegrippe fördern, befürchtet Epidemiologin Ann Söderström vom Infektionsschutz Västra Götaland: „Es kommen viele Jugendliche aus Ländern, in denen diese Krankheit wesentlich verbreiteter ist als  in Schweden. Die das Virus soll nicht auf andere Teilnehmer übertragen werden.“

Schwedische und ausländische Teilnehmer, die sich unwohl fühlen und Fieber haben, werden auf das H1N1-Virus hin getestet. Es stehen auch Räume zur Verfügung, in denen Kranke bei Bedarf gesondert untergebracht werden können.