EU-Ratspräsidentschaft

Schweden begrüßt Islands Entscheidung zum EU-Mitgliedsantrag

Der schwedische Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt begrüßt die Entscheidung des isländischen Parlaments für einen EU-Beitrittsantrag. Wenn der Antrag von der isländischen Regierung gestellt sei, werde er gemäß der üblichen Verfahren bearbeitet.

Schweden hat derzeit die Ratspräsidentschaft der Europäischen Union und wird den isländischen Mitgliedsantrag behandeln. Islands Ministerpräsidentin Jóhanna Sigurdardóttir rechnet damit, dass der Antrag beim nächsten Treffen der EU-Außenminister am 27. Juli formell gestellt wird. Island könnte zwischen 2011 und 2013 aufgenommen werden.

 Das Parlament in Reykjavik hatte gestern mit knapper Mehrheit für die Aufnahme von EU-Beitrittsverhandlungen gestimmt.

Die EU-Mitgliedschaft soll vor allem die finanziellen Zukunftsaussichten des von der Wirtschafts- und Finanzkrise gebeutelten Inselstaats verbessern, den Wechselkurs der Krone stabilisieren und eine Senkung des hohen Zinsniveaus herbeiführen. Zu einem späteren Zeitpunkt könnte auch der Euro eingeführt werden.