EU-Ratspräsidentschaft

Ask befürwortet gemeinsame Daten-Sammelstelle

Die schwedische Justizministerin Beatrice Ask hat die Pläne für eine zentrale Daten-Sammelstelle für Ausländer- und Polizeibehörden in Europa verteidigt. Bei den Beratungen mit ihren EU-Kollegen in Stockholm bemühte sich die amtierende EU-Ratsvorsitzende, datenschutzrechtliche Bedenken gegen eine solche Sammelstelle zu zerstreuen. Die Datenbanken weiter getrennt zu verwalten wäre sehr teuer und oft wenig professionell, so Ask. 

Die EU-Kommission hatte Ende Juni vorgeschlagen, das Visa-Informationssystem (VIS), das Schengen-Informationsssystem (SIS) und die Fingerabdruck-Datei Eurodac gemeinsam zu verwalten.