Diskriminierung

Arabischer Name hinderlich bei Bewerbung

Bewerber mit arabischem Namen werden bei Auswahlverfahren von Arbeitgebern benachteiligt. Wie die internationale Abteilung des Schwedischen Rundfunks, SR International, meldet, sind vor allem männliche Bewerber von Benachteiligung betroffen.

SR International bezieht sich auf eine Untersuchung, bei der erfundene Bewerbernamen verwendet wurden. Ergebnis: Während Frauen ihr „Handikap“ durch andere Qualifikationen ausgleichen können, werden männliche arabische Bewerber vom Arbeitgeber oft direkt aussortiert. Die Akademikergewerkschaft Saco ruft deshalb Arbeitgeber auf, solcherlei Benachteiligungen beim Rekrutierungsprozess künftig zu verhindern.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".