Besucht, wen er will: Carl Bildt

Israel wartet auf Bildt

Die israelische Regierung ist verwundert darüber, dass Schwedens Auβenminister Carl Bildt noch keinen Termin für einen Besuch in Israel vereinbart hat. Das schreibt die Tageszeitung Dagens Nyheter unter Verweis auf Quellen im Auβenministerium in Tel Aviv.

Traditionell stattet das Land, das den EU-Ratsvorsitz innehat, Israel einen Besuch ab. In seiner Eigenschaft als Auβenminister des gegenwärtigen Vorsitzlandes Schweden hatte Bildt für September einen Israel-Aufenthalt eingeplant. Dieser war jedoch nicht zu Stande gekommen.

Das seither von Bildts Seiten herrschende Schweigen habe in Israel Verwunderung und die Mutmaβung ausgelöst, dass Bildt damit ein Zeichen wolle, so die israelische Quelle gegenüber Dagens Nyheter. Von Bildts Pressesekretärin hieβ es dazu, der Minister habe das Ziel, Israel vor Ende der Ratspräsidentschaft zum Jahresende zu besuchen. Einen Zeitpunkt könne man aber noch nicht nennen.

Die Beziehungen zwischen Schweden und Israel gelten als angespannt, seit die schwedische Zeitung Aftonbladet dem israelischen Militär in einem Artikel Organhandel unterstellt hatte. Die Regierung in Tel Aviv hatte daraufhin von Schweden eine Verurteilung des Artikels gefordert. Regierungschef Fredrik Reinfeldt hatte dies ebenso wie Carl Bildt unter Verweis auf die Pressefreiheit abgelehnt und damit in Israel Empörung ausgelöst.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".