Gilt als besonders aktiv beim Spionieren: China (hier: Feiern zum 60. Jubiläum der Volksrepublik)

Flüchtlinge werden ausspioniert

Zahlreiche Staaten setzen die Bespitzelung von Regimegegnern fort, nachdem diese Asyl in Schweden gefunden haben. Dies hat die Geheimpolizei Säpo erklärt.

Zehn bis zwanzig Staaten seien gegenwärtig damit befasst, Flüchtlinge in Schweden auszuspionieren, sagte der Abwehr-Chef der Säpo, Bengt Jansson, der Tageszeitung Dagens Nyheter. Die Kenntnisse darüber, dass Diktaturen die Verfolgung Oppositioneller auf diese Weise fortsetzten, seien sehr gering. Seit 2002 ist nach Säpo-Angaben jährlich im Durchschnitt ein ausländischer Diplomat wegen Spionage aus Schweden ausgewiesen worden.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".