Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/

Schweden verlassen Afghanistan-Auftrag

Publicerat torsdag 12 november 2009 kl 10.00

Die zugespitzte Sicherheitslage in Afghanistan hat die Möglichkeiten für die Rekrutierung schwedischer Soldaten verschlechtert. Wie die Tageszeitung Dagens Nyheter berichtet, sind mehrere Personen, die ab Anfang November in dem neuen Verband FS18 in Afghanistan Dienst tun sollten, von dem Auftrag abgesprungen.

Bei einem Sprengstoffattentat am Mittwoch waren fünf schwedische Soldaten verletzt und ein einheimischer Dolmetscher getötet worden. Die Verletzungen von zwei der Betroffenen waren am Mittwoch als schwer beschrieben worden. Am Donnerstag sagte ein Sprecher der Streitkräfte der Nachrichtenagentur TT, der Zustand der beiden Männer habe sich verschlechtert. Ob sie sich in Lebensgefahr befinden, wurde nicht bekannt.

Gegenwärtig sind rund 500 Schweden am Militäreinsatz der Vereinten Nationen in Afghanistan beteiligt. Sie tun Dienst in der ISAF-Truppe, die unter Befehl der NATO steht. Bisher hatten die Schweden in Afghanistan zwei Todesopfer zu beklagen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".