Stockhoms Filmfestival jetzt auch für Daheim

Das 20. Stockholmer Filmfestival ist eröffnet, 180 Filme an zehn Tagen werden vorgeführt. Neu ist in diesem Jahr, dass man dem Festival nunmehr auch vor dem eigenen Fernseher folgen kann.

Auf dem roten Teppich drängten sich gestern Abend Schauspieler und Regisseure um die Rede von Kultusministerin Lena Adelsohn Liljeroth zu hören und den Eröffnungsfilm „Precious“ des amerikanischen Regisseurs Lee Daniels zu sehen. Daniels selbst war aus diesem Anlass eigens in die schwedische Hauptstadt gereist.

Aber die Festivalleitung will diesmal auch Menschen, die nicht zum Festival kommen können, besser mit einbeziehen.

„Festival on Demand“
Das Filmfest im Wohnzimmer ist aus der Taufe gehoben. Mit dem Projekt „Festival on Demand“ erhalten Cineasten in ganz Schweden die Möglichkeit, hochwertige neue Filme zuhause im Digitalfernseher zu erleben. Seit heute kann man zehn ausgewählte Spielfilme herunterladen, die alle ihre Skandinavienpremiere im Digital-Fernsehen haben, bevor sie in den Kinos gezeigt werden.

„Qualitätsfilm einem breiteren Publikum anzubieten ist das Allerwichtigste weil es so viele gute Filme gibt, die ihr Publikum sonst nie erreichen“, sagt Festivalchefin Git Scheynius.

Zu diesem Angebot gehören schwedische und ausländische Streifen. Das Beziehungsdrama „Miss Kicki“ ist das Erstlingswerk des Regisseurs Håkon Liu. Es handelt sich um die Geschichte einer Frau mittleren Alters - gespielt von Pernilla August – die von Schweden nach Taiwan reist um eine Internet-Bekanntschaft zu treffen und ihren Teenager-Sohn besser kennen zu lernen. Am Ziel bekämpft sie trübe Gedanken mit Kartonwein und verfolgt ihre romantischen Ziele.

„Wenn wir mit dem ,Festival on demand’ ein größeres Publikum erreichen und den Vertrieb fördern können, dann haben wir viel erreicht“, findet Git Scheynius.

Eine Einschränkung für das Filmfest Daheim gibt es allerdings: Nur Digital-TV-Kunden des schwedischen Konzerns Telia können sich diese Filme herunterladen.

Weltuntergang
Ein weiterer Schwerpunkt des Stockholmer Filmfestivals 2009 ist das weite Feld Umwelt. In der Serie „Spotlight“ sind Filme über den Weltuntergang zusammengestellt. Damit möchte die Leitung das Umweltbewusstsein der Festivalbesucher wecken, versichert: George Ivanov, Programmverantwortlicher des Festivals: „Ich glaube, die Filme zeigen ein Zukunftsbild, das plötzlich sehr realistisch erscheint und gar nicht so weit weg. Dadurch wird es wichtig, hier und heute etwas für die Umwelt zu tun.“

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".