Ikea-Warenhaus in Russland
Bestechungsskandal

Ikea-Chefs in Russland gefeuert

Zwei Führungskräfte des Möbelherstellers Ikea in Russland sind wegen Bestechung mit sofortiger Wirkung entlassen worden. Die beiden, ein Schwede und ein Schweizer, sollen die Zahlung von Bestechungsgeldern akzeptiert haben, um die Stromversorgung eines Möbelhauses in St. Petersburg zu sichern. Wegen der Stromversorgung ist Ikea in Russland in einen umfangreichen Prozess verwickelt und hat zum Teil eigene Generatoren aufstellen müssen, um die Öffnung der Häuser zu ermöglichen. Nach Angaben des Schwedischen Fernsehens sind die Bestechungsgelder der Entlassenen der Grund für den Rechtsstreit.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".