Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Stasi-Akten

Vorwurf: Rechtsapparat schützt Prominente

Publicerat torsdag 25 februari 2010 kl 12.46
Birgitta Almgren

Polizei und Rechtssystem schützten prominente Schweden vor der Enthüllung als Freunde der DDR. Diesen Vorwurf erhebt die Germanistik-Professorin Birgitta Almgren in einem Artikel in der Tageszeitung Dagens Nyheter. Sie kommentiert damit die gerichtliche Ablehnung ihres Antrags auf Veröffentlichung von Akten aus dem Archiv des ehemaligen DDR-Staatssicherheitsdienstes.

Almgren beabsichtigt, die Daten für ein Projekt über die subtile Beeinflussung auszuwerten, die Diktaturen auf Demokratien ausüben können.

Beim Zusammenbruch der DDR war der amerikanische Geheimdienst CIA in den Besitz des so genannten Rosenholzarchivs mit Namen von ausländischen Informanten der Stasi gekommen, darunter etwa 50 Schweden. 2003 wurden die Akten an Deutschland zurückgegeben, und die dortigen Behörden leiteten sie an die jeweils betroffenen Länder weiter. Während beispielsweise Finnland die Akten veröffentlichte, hält Schweden auf Anraten der Sicherheitspolizei Säpo die Informationen über die schwedischen IMs weiterhin unter Verschluss.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".