Winkt das grosse Geld?
MINERALIEN

"Goldfieber" neu erwacht

Die Wirtschafts- und Finanzkrise hat das Interesse kommerzieller Mineralienausbeuter in Schweden deutlich abkühlen lassen. An ihrer Stelle suchten im vergangenen Jahr jedoch verstärkt Privatleute in der schwedischen Natur nach ausgefallenen Steinen und edlen Metallen. Auf Dauer können auch hieraus vielleicht Geschäftsideen erwachsen.

Birgitta Öster gehört zu den Privatpersonen, die in Nordschwedens Natur auf Mineralienjagd gegangen sind. „Mein bester Fund war ein Mylonit, gestreift in den Farben Orange, Braun, Grün und Gelb", erzählt Öster, die ihre Funde zu Schmuckstücken verarbeitet. Während sie in kleinem Umfang auf die Suche geht, treibt andere Privatleute ein regelrechtes Goldfieber. Wer einen Fund macht, der auf ein umfangreicheres Vorkommen hindeutet, kann das entsprechende Gebiet für die eingehendere Weitersuche claimen.

1900 Funde wurden im vergangen Jahr zur Analyse an die zuständige Behörde, Bergstaten, geschickt; 82 Personen reichten Anträge zur Weitersuche ein, erklärt Abteilungsleiter Arne Sundberg. „Kupfer und Gold liegen an der Spitze. Es sind sehr viele Kupferfunde eingeschickt worden. Zudem wurde ein Metall gefunden, das bisher in Schweden kommerziell nicht abgebaut wird, nämlich Nickel." Obwohl die kommerziellen Grubenunternehmen selbst weniger neue Projekte vorangetrieben und insgesamt weniger Grund und Boden geclaimt haben, könnten die Funde des Jahres 2009 vielleicht dennoch einen Zuwachs der schwedischen Mineralien- und Erzbranche anstoßen. Denn sehr häufig verkaufen die Privatpersonen ihre Fundorte gewinnbringend an größere Akteure, wenn sicher ist, dass wirklich etwas zu holen ist. „Für die Grubenunternehmen ist das ja ein praktischer und billiger Weg, neue Projekte einzuleiten", sagt Arne Sundberg.

Birgitta Öster gehört jedoch nicht zu denjenigen, die vom großen Geld träumt. „Nein, solche Träume kann man gar nicht hegen. Aber findet immer etwas Schönes, Neues. Und das, obwohl ich schon an 800 Orten in Nordschweden nach Mineralien gesucht habe."

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".