An den Wassertanks bildeten sich Schlangen. Foto: Lars-Gunnar Olsson/SR.
Wasserrohrbrüche

100 000 ohne Trinkwasser

Nach mehreren Wasserrohrbrüchen in Karlstad waren am Wochenende rund 100 000 Menschen in der Provinz Värmland ohne Trinkwasser. Betroffen war zeitweise auch die Fernwärmeversorgung. Die Stadtverwaltung stellte Wassertanks auf. Für Montag wurden geplante Behandlungen in Krankenhäusern und Zahnkliniken eingestellt.

Die Lecks sind mittlerweile abgedichtet und das Wasser ist zurück in den Hähnen. Allerdings ist es noch nicht als Trinkwasser freigegeben. Nach weiteren Untersuchungen auf Keime und Errreger wird die Freigabe für Dienstag erwartet.
Als Ursache für die Rohrbrüche wird das Tauwetter vermutet, bei dem kleine Risse durch Spannungen zu großen Brüchen werden.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".