Kindesentführung

Justizministerin: Gesetzeslücke schliessen

Justizministerin Beatrice Ask will einen neuen Straftatbestand der Kindesentführung einführen. Bisher ist es nicht strafbar, wenn geschiedene Eltern ihre Kinder von einer Urlaubsreise im Ausland nicht zurückbringen, sofern der andere Elternteil der Auslandsreise zugestimmt hatte. Das soll sich ändern, so die Ministerin. „Da besteht eine Gesetzeslücke, dass Eltern ihre Kinder nach einer Auslandsreise oder einer gemeinsamen Zeit im Ausland festhalten können oder irgendwo hinfahren und einfach nicht zurückkommen. Das kann ja so nicht bleiben.“ Grundsätzlich wird in Schweden bei Scheidungen zunächst ein gemeinsames Sorgerecht eingeräumt. Um dies nicht zu untergraben, und um den Kindern die Möglichkeit zum Kontakt mit beiden Elternteilen zu sichern, muss laut Ask jedoch die Rechtslage abgesichert sein.